In der IT-Welt mit SINN

Was so läuft ...

Begehrliche Daten teuer verschachert (Liechtenstein) - hätten die Banken von Safend Protector gewußt...

by Georg Maurer 3. März 2008 20:15

Obgleich ich mich selbst zum Heer der Steuerzahler und nicht zu den Steuerverweigerern zähle und deshalb im Erfolg der Steuerfahndung rein gar nichts zu bemängeln habe möchte ich dennoch anmerken, dass dieses nicht geschehen, wenn bei der entsprechenden Bank unsere Safend Lösung eingesetzt worden wäre. Denn, es wird sich rumsprechen, dass mit gestohlenen Daten möglicherweise hohe Beträge erlöst werden können und die Versuchung wird wachsen. Sorgen Sie deshalb besser vor, prüfen Sie den Safend Protector ehe Ihre Daten auf dem Weltmarkt der Begehrlichkeiten landen.

Info Security Products Guide, die weltmarktführende IT- Publikation für Sicherheitsrelevante Produkte und Technologien aus dem Silicon Valley hat Safend Protector den “2008 Global Product Excellence Award in Endpoint Security Solutions“ verliehen.

Safend Protector erhielt den AWARD über ein Auswahlverfahren in dem Kunden, Channel Partner und Leser des Info Security Products Guide votiert haben, im Wettbewerb mit 6 weiteren Finalisten und hunderten von nominierten Produkten. Details finden Sie unter http://www.technosium.com/awards/index.htm.

Rake Narang, Editor-In-Chief des Network Products Guide betonte in seiner Rede: "Safend Protector guards confidential data stored on enterprise PCs and laptops against loss, tampering and theft by both monitoring the transfer of sensitive data as well as controlling access to removable storage devices and wireless communication ports, including USB, FireWire, WiFi, Bluetooth, Infrared (IrDA), and CD/DVDs. Safend Protector also guards against USB/PS2 keyloggers and offers additional layers of protection with removable storage and CD/DVD disk encryption and offline tracking of USB storage devices."

Damit ist alles gesagt, die Lösung spricht für sich, und liegt selbstverständlich für Sie auf unseren Webseiten zum Download bereit, wie üblich für 30 Tage zur Evaluierung.

Tags: ,

Safend

Safend Protector 3.2: Device Lock für jegliche Schnittstellen (USB, WiFi, Bluetooth,...)

by Andreas Fleischmann 17. Mai 2007 20:18

Neu in Version 3.2

  • File-Type Control
    Safend Protector analysiert neben der Dateiendung auch den Datenheader, um zu entscheiden, ob eine Datei eines bestimmten Typs z.B. auf einen USB-Stick kopiert werden darf.
     
  • CD/DVD Media Whitelist
    Safend Protector ermöglicht die Pflege einer Liste erlaubter CDs und DVDs. Alle CDs/DVDs besitzen eine eindeutige Kennung, die Safend Protector verwendet, um die erlaubten CDs/DVDs zu identifizieren, so dass im Unternehmen z.B. nur bestimmte Installations-CDs erlaubt sind.  
     
  • Überwachung der Offline-Verwendung von tragbaren Datenträgern
    Safend Protector überwacht Datenübertragungen von/zu z.B. erlaubten, mit Safend-verschlüsselten USB-Sticks auf fremde Computer (offline), sobald sich der USB-Stick im Unternehmensnetzwerk wieder meldet.
     
  • Richtlinien jetzt auch für interne Ports (IDE, ATA, S-ATA, SCSI, PCI-X)
    Neben den externen Schnittstellen werden jetzt auch interne Schnittstellen unterstützt, um auch Szenarien abzudecken, in denen ein Benutzer einfach versucht eine zweite Festplatte einzuhängen und Daten zu kopieren, ohne Spuren zu hinterlassen.
     
  • Neuer, zusätzlicher Policy Server
    In der Vergangenheit wurde ausschließlich Active Directory verwendet, um die Richtlinien zu verteilen. Mit diesem neuen Feature können Richtlinien jetzt auch direkt vom Management Server aus per SSL verteilt werden.
     
  • Integration mit Novell eDirectory
    Ähnlich, wie die Integration in eine existierende Active Directory Struktur, wird jetzt gleichermaßen die Integration in ein Novell eDirectory unterstützt.
     
  • Unterstützung für externe Datenbank
    Bei der Installation des Management Server kann ein existierender Microsoft SQL Server verwendet werden, anstelle der integrierten Datenbank.
     
  • Stärkere Verschlüsselung
    In früheren Version wurde für die Verschlüsselung von tragbaren Datenträgern AES 128 Bit verwendet.
    Die neue Version verwendet jetzt AES mit 256 Bit Schlüssellänge.
     
  • Portable, Agentless Offline Access Utility
    In der Vergangenheit müsste das Offline Access Utility von der Safend-Webseite geladen werden, um auf verschlüsselte Daten eines USB-Sticks autorisiert zugreifen zu können. Heute wird das Utility beim Verschlüsseln automatisch auf den USB-Stick übertagen.
     
  • Weitere Verbesserungen für die Benutzerfreundlichkeit
    • "Encryption required"-Dialog, der dem Benutzer unmissverständlich klar macht, dass die Daten verschlüsselt werden müssen.
    • Device Encryption Wizard - Ein Assistent, der den Benutzer mit klaren Anweisungen unterstützt, mit wenigen Schritten das Gerät zu verschlüsseln.
    • Backup/Restore Data - Beim initialisieren eines neuen Gerätes kann der Benutzer existierende Daten auf dem Gerät behalten.  

       

Weitere Informationen zu Safend Protector >>
Download Safend Protector >>

Tags: , ,

Safend

Safend Protector: Stopp dem Datenklau über USB und WLAN

by Andreas Fleischmann 6. März 2007 20:20

Zentrale Überwachung des Datenaustauschs an Computerschnittstellen

Reithofen, 7. März 2007 – SINN bietet ab sofort mit Safend Protector eine Softwarelösung, die Datensicherheit an Computerschnittstellen in hohem Maße gewährleistet. Der Datenverkehr sowohl über physische als auch drahtlose Schnittstellen kann mit Safend Protector zugelassen, blockiert, überwacht und protokolliert werden. Mit Hilfe flexibler Sicherheitsrichtlinien wird der Datenaustausch mit der Peripherie zentral gesteuert und dokumentiert.

Für Unternehmen jeder Art und Größe entstehen Jahr für Jahr immense Kosten durch gestohlene oder verloren gegangene Daten. Schnittstellen wie USB, WLAN oder Bluetooth machen Computer und Peripherie in der Kommunikation untereinander sehr flexibel aber auch anfällig. Mit Hilfe von USB-Speichermedien können Dateien oftmals problemlos gestohlen werden oder es gelangt auf umgekehrtem Weg Schadsoftware in die Infrastruktur des Unternehmens. Mit Safend Protector wird dieser Datenverkehr sichtbar gemacht und bei der versuchten Umgehung der Sicherheitsrichtlinienkönnen werden die Administratoren sofort via Mail oder benutzerdefinierten Scripts auf das kritische Ereignis aufmerksam gemacht.

Schnittstellen müssen für den Datenaustausch also nicht vollkommen gesperrt werden. Flexible Sicherheitsdefinitionen ermöglichen beispielsweise die Festlegung, auf welchen Computern Dateien von USB-Speichermedien ausgelesen werden können, die sich außerhalb des Unternehmens befinden.

Für die Erfassung der Daten wird der mitgelieferte Safend Auditor genutzt. Er liest alle relevanten Information aus und stellt sie als HTML bereit oder im XML-Format für die Weiterverarbeitung im Protector. Der Auditor benötigt keine Installation auf den zu untersuchenden Clients.

Safend Protector im Überblick: 

  • Detaillierte Zugriffssteuerung - erkennt und verwaltet Geräte an Hand des Typs, des Modells oder der Seriennummer;  
  • Flexible Richtlinien - unterschiedliche Richtlinien für Domänen, Gruppen, Computer oder Benutzer;  
  • Zuverlässige Überwachung - Echtzeit-Analyse des Datenverkehrs auf Kernel-Ebene;  
  • Sicherer Agent - schnelle Verteilung im Hintergrund, selbst für den Benutzer mit lokalen Administrationsrechten bleibt der Agent verborgen;  
  • Einfache Verwaltung – Übersichtliche zentrale Verwaltungskonsole, nahtlose Integration in Active Directory;  
  • Zentrales Auditing - Verschlüsselte Protokolle und Benachrichtigungen werden in der Verwaltungskonsole angezeigt und können leicht in andere Analyse- und Alerting-Tools integriert werden;  
  • Verschlüsselung: Verschlüsselung der Daten, die auf zugelassene USB-Sticks übertragen werden;  
  • Anti-Hardware-Keylogger: Entdeckt und blockiert USB- und PS/2-Hardware-Keylogger  
  • Schutz vor U3-Sticks: U3-Sticks werden zu ganz normalen USB-Sticks, wenn sie an Firmengeräte anschlossen sind, Autorun-Funktionen sind deaktiviert;  
  • Unterstützung von Cisco NAC und Checkpoint OPSEC: Integration in Cisco Network Access Control und Checkpoints Open Platform for Security;  
  • WHQL-Treiber: Der Safend-Treiber ist von Microsoft zertifiziert;  
  • Mehrsprachig - Safend Protector wird in mehreren Sprachen angeboten. 

Preis und Verfügbarkeit

Safend Protector ist ab sofort bei der SINN GmbH verfügbar und kostet für 100 Geräte Euro 2880,00, derzeitiger Sonderpreis (limitiert bis Ende Juni 2007) Euro 1940 inklusive ein Jahr Softwarewartung. Weitere Preise auf Anfrage. Der Safend Auditor ist in Safend Protector bereits enthalten.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.s-inn.de/SafendProtector/

Über Sinn GmbH

Die SINN GmbH mit Sitz im bayerischen Reithofen bei München hat sich darauf spezialisiert, innovative Netzwerksoftware ausländischer Hersteller im zentraleuropäischen Markt zu etablieren. Zu den Zielmärkten gehören Deutschland, Österreich und die Schweiz. SINN beliefert Wiederverkäufer in diesem Einzugsgebiet und bietet persönlichen, deutschsprachigen Support für seine Partner.

Zum aktuellen Portfolio gehört der schwedische Hersteller SNOW mit Softwaremanagement-Lösungen für Inventarisierung, Lizenzverwaltung und Softwareverteilung. Vom amerikanischen Hersteller LogMeIn (ehemals 3amLabs) bietet SINN die preisgekrönte Fernadministrationslösung RemotelyAnywhere. triCerat (USA) liefert Softwarewerkzeuge für den Administrator von Terminalservern. ImageCast von Phoenix (USA) dient der effektiven Migration von Betriebssystemen und dem Übertragen ganzer Partitionen oder Festplatten über das Netzwerk.   Mit Safend Protector werden Computerschnittstellen zentral überwacht und verwaltet. Weitere Informationen über SINN finden Sie unter www.s-inn.de.

Tags: , ,

Presse | Safend

Die Bedrohung

by Andreas Fleischmann 9. November 2006 20:21

Die interne Bedrohung

Anfangs war es eine interne Angelegenheit, eine Diskussion hinter verschlossenen Türen. Dass eine Gefahr für Unternehmen von innen heraus kommt, von den eigenen Anwendern, wird heute von IT- und Sicherheitsexperten offen beleuchtet und diskutiert. Weil über 70% der IT-Sicherheitsprobleme von innen heraus kommen und Datenverluste den Unternehmen im letzten Jahr mehrere Billionen kosteten, wird die interne Bedrohung jetzt nicht mehr nur als ungünstig und peinlich angesehen, sondern existenziell. Die Unternehmen sehen heute die interne Sicherheit - speziell der interne Zugriff auf das Netzwerk und die Ressourcen - als höchste Priorität, sogar wichtiger als Antiviren-Lösungen und Firewalls. Die größte Herausforderung in Sachen Unternehmenssicherheit ist der kontrollierte Zugriff auf Schlüsselinformation, ohne ein Risiko einzugehen.
Wie kann man den eigenen Benutzern vertrauen?
Wie kann man genügend Kontrolle über deren Tätigkeiten behalten?
Wie kann man Ihre Zuverlässigkeit überprüfen?    

Angreifbare Endgeräte

Endgeräte (PCs und Notebooks) in Unternehmen sind gerade zu übersäht mit neuen Konnektivitätsmöglichkeiten. WiFi, Bluetooth, IrDA, Wireless, USB und viele andere sind aufregende Innovationen, die der Produktivität dienen, und schnelle und unkomplizierte Verbindungen zwischen PCs und Geräten ermöglichen. Allerdings vervielfältigen sie auch die Art und Weise, wie vertrauliche Daten das Unternehmen verlassen können und Malware ins Netzwerk eingeschleust werden kann. Das Ergebnis - die IT Sicherheit, die traditionell auf den Perimeterschutz fokussiert war, hat angefangen die Bedrohung durch die Endgeräte anzugehen. Es wird geschätzt, das auf den PCs und Notebooks über 60% der Unternehmensdaten liegen - Geräte die somit möglicherweise den wertvollsten Teil, aber auch angreifbaren Teil des Unternehmensnetzwerks darstellen.

Viele Möglichkeiten für Datendiebe

Es gibt viel zu verlieren, wenn PCs und Notebooks ungesichert sind. Und es gibt immer mehr Möglichkeiten, wie etwas verloren gehen kann. Beispiel:

  • Über 1 Billion USB-Geräte wurde bis heute verkauft
  • Über 5 Millionen Bluetooth-Geräte werden jede Woche verkauft
  • Über 60% der Unternehmensdaten liegen ungeschützt auf PCs
  • Der Datenklau kostete die US Unternehmen im Jahr 2004 über $ 50 Billionen
  • Die Hälfte aller IT-Probleme kommen von innen heraus
  • 70% aller Sicherheitsprobleme, die ein Schaden von über $ 100000 verursachen, entstehen innerhalb der Firma

Übrigens, Apple hat in den ersten 3 Quartalen in 2005 über 21 Millionen iPods verkauft, die bis zu 60 Gb an Daten speichern können. Kleine und pfiffige iPod Addon-Produkte , wie z.B. das bekannte "Pod Slurping", kann so konfiguriert werden, dass Word-, PDF- oder Excel-Daten in Sekunden vom PC zum iPod übertragen werden. In einem kürzlichen Experiment dauerte es nicht mal 65 Sekunden, um all diese Daten von einem PC ab zu ziehen. 

Sicherheitsinitiativen sind stark im Kommen

Sicherheitsinitiativen wie Sarbanes Oxley (SOX), HIPAA, FISMA, and BASEL II sind stark im Kommen. Organisation sind somit gezwungen diese auferlegten Standards kontinuierlich einzuhalten. Diese Regelungen unterscheiden nicht, wo die Daten liegen, ob Mainframe oder Memory Stick, Hauptsache vertrauliche Informationen werden geschützt. Die verbindlichen Richtlinien gelten für alle Sicherheitsrisiken gleich, egal ob Hacker oder Endgeräte.   

Schützen Sie sich vor Datenklau, schützen Sie Ihre Endgeräte!
Safend Protector - die Endpoint Security Lösung kontrolliert den Datenverkehr, der über jegliche Schnittstelle läuft.

Tags: , ,

Safend